Kein Glück mit Buchsbäumen im Kübel

 

Mit Buchsbäumen in Töpfen haben wir kein Glück. Ein älterer Buchsbaum hat eine helle gelblich-grüne statt dunkelgrüne Färbung, Stickstoff-Dünger konnte keine Abhilfe schaffen, hat aber das Wachstum angeregt. Einen kürzlich gekaufter Buchsbaum in sattem grün hat weiße Blattränder bekommen, er wir aber ausreichend gegossen. Was kann das sein?

 

Antwort:

Vermutlich liegt die Ursache der Schäden an Ihren Buchsbäumen an den Wurzeln. Buchs hat sehr empfindliche Wurzeln. Gerade wenn die Pflanzen in Töpfen stehen, muss man dem Wurzelwerk besondere Aufmerksamkeit schenken. Nach dem Umpflanzen wachsen die Wurzeln zunächst nach außen an den Topfrand. Dort sind sie sowohl hohen als auch niedrigen Temperaturen schutzlos ausgesetzt und es kann je nach Witterung zu Frostschäden oder Verbrennungen kommen. Beschädigte Wurzeln können Wasser und Nährstoffe nicht in ausreichendem Maße aufnehmen und in die Blätter transportieren, es kommt zu Blattschäden.

Erst nach einiger Zeit wurzeln die Pflanzen auch in den inneren Bereich des Topfes, den sie dann recht schnell komplett ausfüllen. Nach etwa zwei bis drei Jahren ist der Topf komplett durchwurzelt und es muss in einen größeren Topf umgepflanzt werden. Ansonsten leiden die Pflanzen unter Wasser- und Nährstoffmangel. Zum Umtopfen verwenden Sie am besten eine gute Kübelpflanzenerde und einen Kübel, der größer ist als die oberirdischen Pflanzenteile und der ein großes Wasserabzugsloch im Boden hat.

Buchsbaum sollte im Halbschatten und nicht in der prallen Sonne stehen. Gegossen wird reichlich, wobei überschüssiges Wasser ablaufen muss, damit es nicht zur Wurzelfäule kommt. Buchs hat im Winter das größte Wurzelwachstum. Zum Schutz der Wurzeln stellt man den Topf am besten auf eine dicke Styroporplatte und packt ihn in Noppenfolie oder eine Strohmatte. Reiner Stickstoffdünger reicht für die Düngung nicht aus. Wenn Sie bei der Düngung ganz sicher gehen wollen, verwenden Sie einen Buxus-Dünger. Er enthält neben Stickstoff auch Phosphat, Kali und verschiedene Spurenelemente und ist speziell auf diese Pflanzen abgestimmt.

 
 

www.kgv-witten.de